Navigation

Natur, Bildung und Soziales, Bürger informieren Bürger e. V.

Raderberger Brache

Führung durch die Raderberger Brache mit Vortrag von Ottmar Lattorf

Samstag, den 13. Oktober, ab 14.00 Uhr
Treffpunkt: Ecke Leichweg/Vorgebirgstraße

Naturparadies Raderberger Brache in Gefahr! Die Stadt Köln will langfristig eine vierspurige Straße (Bischofsweg) quer durch die Raderberger Brache bauen lassen! Unmittelbar zwischen Großmarkt und Vorgebirgspark liegt ein wilder und geschichtsträchtiger Landschaftsstreifen: der ehemalige Botanische Garten, heute als „Raderberger Brache“ bekannt. Mit einer Fläche von ca. 7,5 ha ist das Gelände die größte innerstädtische Wildfläche, die sich seit 60 Jahren zu einem Naturparadies entwickeln konnte.

Karte der Brache
Die Radeberger Brache grenzt in nordwestlicher Richtung an
den Großmarkt, in südlicher und westlicher Richtung
an den Vorgebirgspark, sowie in nördlicher an die Vorgebirgsstraße.

Das Gelände wurde in den 1970er Jahren als Trasse für die damals geplante Stadtautobahn durch den Inneren Grüngürtel reserviert. Hier der Plan / die gelben Lininen = Stadtautobahn. Das unsinnige Straßenbau-Projekt konnte seinerzeit verhindert, Brache und Grüngürtel gerettet werden.

Doch heute in Zeiten, der sich anbahnenden Klima-Katastrophen und der anhaltenden Lernunfähigkeit der Kölner Verkehr- und Städteplaner sind beide Flächen wieder gefährdet, obwohl die Brache ökologisch wertvoll ist (nachzulesen im »Kölner Naturführer - Wege zur Natur in der Großstadt«)!

Bei der aktuellen Planung der oberirdischen Verlängerung der Nord-Süd-Bahn über die Bonner Straße soll die Kreuzung Bonner Str./ Markt Str. auf eine 21-spurige Monster-Kreuzung vergrößert und die alte Stadtautobahn–Idee durch die Raderberger Brache neu aufgelegt werden.

Im Zusammenhang mit dem Bau-Projekt Parkstadt-Süd will die Stadt außerdem den Verlauf des Bischofswegs ändern und die Straße mitten durch die Grünfläche führen. (Hier ein ungefährer Lageplan.)

Auch bei den einst vorbildlich angelegten Kölner Grüngürteln interessieren Politik und Verwaltung sich nicht für den Bestands- und den Naturschutz, so dass das Gelände an unterschiedlichen Stellen, Stück für Stück verkleinert, bebaut und zerstört wird.

Anlässlich dieser unverantwortlichen Umwelt-Politik versucht die Initiative „Grüne Lunge Köln“, das Kölner Grüngürtelsystem als Ganzes zu verteidigen und hat das Kölner Grünsystem als allgemein zu erhaltendes Kulturerbe ausgerufen.

Unter dem Motto „Sharing Heritage“ (englisch: unser Erbe teilen) finden nun in Köln im Rahmen dieses „Kulturerbejahres 2018“ 50 Veranstaltungen zum Thema Erhaltung des Kölner Grüngürtel-Systems statt. Es sollen der hohe ökologische Wert des Grüngürtels, seine Geschichte und die Gefahren für alle Grünflächen durch die aktuelle Verkehrs- und Baupolitik dargestellt werden. Hier die Vortragsliste.

Am Samstag, den 13. Oktober führt Ottmar Lattorf durch die Brache und hält bei der Gelegenheit einen Vortrag über den ökologischen Wert der Brache, ihre Geschichte und über die aktuellen Planungen rund um die Brache. Ab 14.00 Uhr, Treffpunkt: Ecke Leichweg / Vorgebirgstraße.

Wer auf Google Map schaut: Ecke Robert-Schmidt-Weg / Vorgebirgstraße gegenüber Fortuna Stadion

Hier das Flugblatt als PDF-Version.

nach oben