Navigation

Natur, Bildung und Soziales, Bürger informieren Bürger e. V.

Archiv - Aktuell - 2012

November 2012

Räumung des Widerstand-Camps im Hambacher Forstes

Nach der Räumung des Camps wird der gesamte Wald zerstört und der Boden bis auf die Kohle in 500 m Tiefe abgetragen. 50% der verbrannten Braunkohle wird alleine für den Betrieb des Tagebaus (Hambacher Loch) verbraucht. Zusätzlich entstehen durch den Tagebau große Belastungen mit radioaktiven Stäuben, insbesondere für die Kölner Bucht. Weitere Einzelheiten zur Räumung.

Essbare Stadt Köln

Eine Brach-Fläche, die bebaut werden soll, kann für einen mobilen Gemeinschaftsgarten in Köln genutzt werden. In Andernach sind sie schon weiter, dort kann man schon aus der Stadt essen.

April 2012

Waldbesetzung im Hambacher Forst bei Jülich

Der Strom-Konzern RWE will den alten Hambacher Forst abholzen, um die darunterliegende Braunkohle zu fördern. Gegen die Abholzung durch RWE sprechen folgende Gründe:

Um die Abholzung zu verhindern, ist seit Samstag dem 14. April ein Teil des Waldes besetzt. Die Besetzer rufen zur Erhaltung der Bäume und zur Unterstützung ihrer Aktion auf.

März 2012

Ist die Großmarktverlegung eine gute Idee?

Laut Masterplan des Architekten Albert Speer (77) soll der innere Grüngürtel erweitert werden. Auf einer Fläche von ca. 100 Hektar, die an der Luxemburger Straße beginnt und am Gustav-Heinemann-Ufer endet, soll ein Sanierungsgebiet werden. Die Kölner Stadtverwaltung plant im Auftrag der Politik den Abriss und die Verlegung des Großmarktes bis zum Jahre 2020 und eine Bundesgartenschau im Jahr 2025. Man plant den Bau eines neuen Veedels.

Die Planung der Stadt Köln ist unrealistisch, weil dort wo vor wenigen Jahren erst Neubauten genehmigt worden sind (direkt am Rheinufer), soll Grüngürtel entstehen und dort wo jetzt freies Feld ist (Gelände der Dombrauerei), dort soll bebaut werden. Hier ein Luftbild von dem Gebiet.

Es stellt sich die Frage, dient der geplante Abriss und die geplante Verlegung des Großmarkts dem Gemeinwohl oder ist es nur der notwendige Vorlauf für die Schaffung eines freien Spielfeldes für die Bau-Konzerne?

Was ist der Großmarkt und wer will den Großmarkt überhaupt verlegen?
Hier drei Karten zu den

Auffallend ist hier: der größte Teil des Gebiets auf dem heutigen Großmarkt und auf dem Gebiet des ehemaligen Güterbahnhof Bonntor gehört der Aurelius-Real-Estte GmbH, einer Immobilien-Entwicklungs-Firma, siehe Karte. Diese Firma ist an den Bau- Konzern Hoch-Tief verkauft worden, der wiederum von dem spanischen Grupo ACS, ein international agierenden Baukonzern übernommen worden ist. Das dieser Baukonzern, Besitzer größerer Grundstücke auf dem Großmarkt ein Interesse an einer Bundesgartenschau mit Blumenbeeten und Tulpenrabbatten hat, ist eher unwahrscheinlich. Die Frage ist, in wieweit das Bestreben den Grüngürtel bis zum Rhein zu verlängern lediglich ein Vorwand für die Einrichtung eines Sanierungsbebiets ist?

Nun soll am Montag, den 19. März die Öffentlichkeit informiert und beteiligt werden. Im April und im Mai soll das Konzept der Stadtverwaltung in den Rat-Ausschüssen diskutiert und im Rat beschlossen werden. Hier die Beschlussvorlage.

Hier der Hinweis auf die Veranstaltung der Stadt Köln.

Januar 2012

Computer-Recycling bei NaBis

Nabis sammelt Computer und Zubehör - In der heutigen Zeit haben Elektronikgeräte - insbesondere Computer - nur noch eine kurze Halbwertszeit. Schon nach wenigen Jahren ist das tolle Gerät nur noch eine olle Kamelle die irgendwo in der Zimmerecke/im Keller/auf dem Speicher vor sich hin altert.

Zumindest alte funktionierende Notebooks/Laptops/Netbooks, LCD-Bildschirme, alte Rams, etc. könnt ihr bei Nabis abgeben. Wir können vielen Geräten wieder zu einer neuen Verwendung verhelfen (Installation eines freien Linux-Betriebssystems) und ihn Kölner Bürgern zur Verfügung stellen, die sich sonst keinen Computer leisten könnten. Ihr habt wieder etwas mehr Platz und habt gleichzeitig was Gutes getan!

Wir suchen folgende - bitte nur funktionstüchtige - Geräte:

Abgeben bei Ottmar Lattorf, Mannsfelder Str. 17, 50968 Köln

Vorher bitte telefonisch anmelden: 0221/ 34 11 82

nach oben